Ausstellungsarchiv "Zeitgenössische Stadtbilder"


Home Archiv Über d-52.


03.Juli bis 31.Juli 2011 "Unsere Wände sind so dünn wie Haut..." - zeitgenössische Stadtbilder

Vernissage "Zeitgenössische Stadtbilder"

In der diesjährigen Sommerausstellung des d-52. präsentieren wir 13 KünstlerInnen, die sich in verschiedenen Medien mit dem Thema der modernen Stadtlandschaft auseinandergesetzt haben. Die Auswahl der KünstlerInnen erfolgte durch eine bundesweite Ausschreibung, deren Ausgangspunkt ein expressionistisches Gedicht von Alfred Wolfenstein darstellt (http://d-52.posterous.com/). Alfred Wolfenstein beschreibt in seinem 1914 entstandenen Gedicht "Städter" die Stimmung und Atmosphäre der modernen Großstadt und ihre Auswirkungen auf die Empfindungen der Menschen. Ausgehend von diesem Text ist das Thema der Ausstellung die moderne Stadtlandschaft 100 Jahre nach der Entstehung des expressionistischen Gedichts. Dabei geht es nicht um eine Illustrierung des Gedichtes, sondern um Werke, die thematisieren, wie sich das Bild der modernen Stadtlandschaft des 21. Jahrhunderts, das Lebensgefühl und das soziale Leben in der Bildenden Kunst wiederspiegeln. Im Mittelpunkt steht nicht der Mensch als Ausdrucksträger, sondern seine urbane Umgebung, die sowohl aus Innen- als auch Außenraum bestehen kann. Einen besonderen Schwerpunkt setzt die Ausstellung mit dem Medium der Fotografie, die sich in sehr vielfältiger Weise präsentiert: Sabine Rolli benutzt die alte Technik der Cyanotypie und schafft damit eine befremdende Distanz zur Gegenwart, während Sven Piayda seine Fotografie gänzlich am Computer überarbeitet und damit auf einem technisch ganz anderen Wege die Realitätsfrage thematisiert. Großformatige Malerei ist vertreten durch Roman Plocharczyk und Andreas M. Wiese. Das Medium der Installation ist vertreten durch Karla Leonhardt und Peter Müller. Leonhardt zeigt kleine, identische Gipsmodelle von Hochhäusern, die ihre Individualität durch die partielle Bemalung erhalten. Müller greift in seinen Modellen die funktionale und billige Bauweise von Supermärkten auf und nimmt ihnen durch die Verkleinerung ihre Zweckgebundenheit. beteiligte Künstler: Oliver Dignal, Juliane Duda, Merle Forchmann, Alexandra Friebel, Norbert Götz, Karla Leonhardt, Peter Müller, Sven Piayda, Roman Plocharczyk, Sabine Rolli, Guntram Walter, Wolgang in der Wiesche und Andreas M. Wiese.


Öffnungszeiten bei laufender Ausstellung
Freitags 17:00 bis 19:00 Uhr
Sonntags 15:00 bis 17:00 Uhr



Home Archiv Über d-52.